Pflege in Deutschland: Finanzen 2023

Jun 2, 2024 | Pflegepolitik, Pflegeversicherung, SGB XI, Statistik | 0 Kommentare

Moin!

Vergangenen Freitag veröffentlichte das BMG die Einnahme- und Ausgaben-Statistik der sozialen Pflegeversicherung für 2023.

Mit der Sankey-Diagramm-Infografik werden im ersten Schritt die Quellen der Einnahmen der Sozialversicherung transparent gemacht. Im zweiten Schritt sind die Hauptsäulen ambulante und stationäre Versorgung geclustert und um sonstige Kosten und dem ausgewiesenen Liquiditätsüberschuss ergänzt. In der dritten Säule sind dann alle einzelnen Ausgaben-Positionen dokumentiert.

Bei der Betrachtung der separaten Grafik links oben zu den gesamten Leistungs-Ausgaben im Jahr 2022 und 2023 ist anzumerken, dass hier die ansonsten vom GKV mit ausgewiesenen sonstigen Leistungen ausgeklammert sind. Würde diese Position berücksichtigt, läge die Steigerung der Gesamtausgaben nur bei 1,2 %. Rechnet man jedoch den Sondereffekt, der durch die Corona-Kosten aufgeblähten Position von 5,55 Milliarden € im Jahr 2022 heraus, zeigt sich doch eine deutliche Steigerung der Leistungs-Ausgaben in Höhe von + 9,0 %.

Mit einem Plus von 3,22 Milliarden € gegenüber dem Vorjahr wurden die Investitionen in die ambulante Pflege leicht überproportional mit 10 % gesteigert. Im Bereich der häuslichen Pflege wurden die Entlastungsleistungen erfreulicherweise gegenüber dem Vorjahr proportional stärker in Anspruch genommen. So lagen die Ausgabensteigerungen für die Verhinderungspflege und Tagespflege mit jeweils über 20 % deutlich vorn. Überproportional stiegen auch die Ausgaben für die Kurzzeitpflege mit 14,9 %.

Die Ausgaben für die stationäre Versorgung stiegen insgesamt um 1,34 Mrd. € auf 19,75 Mrd. € Gesamtausgaben, was einem Prozentsatz von +7,3 % entspricht.

Alle Einzelpositionen und Analyse der jeweiligen Ausgaben. Steigerung finden Sie am Ende des Artikels in tabellarischer Form aufgelistet.

Relativierung der Ausgabenentwicklung für Ambulant und Stationär.

Die überproportional hohe Steigerung der Ausgaben im Bereich der ambulanten Pflege gegenüber der leicht unterproportionalen Steigerung bei der stationären Versorgung täuscht über die tatsächliche Situation hinweg.

Diese Ausgaben müssen nämlich ins Verhältnis des Wachstums der damit zu versorgenden pflegebedürftigen Menschen gesetzt werden.

Und dann zeigt sich ein ganz anderes Bild. Im Durchschnitt stiegen die Pro-Kopf-Ausgaben je Pflegebedürftigen bei der ambulanten Pflege um nur 96 €. Im Gegensatz hierzu wurden die Ausgaben der sozialen Pflegeversicherung je stationär versorgten Heimbewohner um 1.573 € gesteigert. Dies lag primär an der notwendigen finanziellen Unterstützung durch entsprechende neue Leistungszuschüsse an die Betroffenen und ihre Angehörige.

Die nachfolgende Grafik veranschaulicht, das relativiert Bild.

Entwicklung der Pro Kopf Ausgaben

2030:
7,8 Mio. Pflegebedürftige?
100 Mrd. Euro Pflegekosten?
5–6 % Beitragssatz?
Wohin geht die Reise?

Durch die vielleicht ungewollt provokanten Äußerungen von Gesundheitsminister Karl Lauterbach in der vergangenen Woche wurde das Thema des drohenden finanziellen Kollapses der sozialen Pflegeversicherung bundesweit in die Öffentlichkeit getrieben.

Noch schlummern die 1,7 Milliarden € Liquiditätsreserven durch den Überschuss im vergangenen Jahr zur Finanzierung der Kosten 2024 in den Büchern. Ob das reichen wird, wissen zurzeit nur die GKV-Experten und Expertinnen. Bei einer Fortschreibung der Wachstumsdynamik der Pflegebedürftigkeit analog zum Vorjahr kann das aber rasch sehr eng werden.

Der Pflege-Dschungel hat deshalb eine grobe Projektion der möglichen Entwicklung ausgearbeitet. Dabei wird davon ausgegangen, dass das Wachstum an Pflegebedürftigen von 7,4 % im vorigen Jahr tatsächlich etwas höher lag, als viele Experten erwartet hatten. Deshalb wird in diesem und in den Folgejahren bis 2030 lediglich mit einem Wachstum von 6 % kalkuliert.

Auf der Ausgabenseite wird pauschal mit einer Pro-Kopf-Investition je Pflegebedürftigen von 11.500 € gerechnet, was annähernd dem jährlichen Durchschnitt seit 2017 entspricht.  Dies berücksichtigt dann keinerlei Preissteigerung oder zusätzliche Ausgeben für dringend notwendige Reformverbesserungen.

Ausgaben-Prognose SPV 2030

 

Fazit

Wenn wir versuchen, mit den errechneten Daten ein klein wenig qualifizierter in die Glaskugel zu schauen, sehen wir einen dringenden Handlungsbedarf für die Politik der jetzigen und der nächsten Bundesregierung. Ohne die Umsetzung der im Koalitionsvertrag vereinbarten Maßnahmen zur Verbesserung der Finanzierung der Pflege in Deutschland wird es zu einer baldigen erneuten Erhöhung der Beitragssätze kommen müssen.

Wenn der nächsten Bundesregierung ab 2025 nicht ein sofort zu korrigierende Erblast übergeben werden soll, wird dieser Anstieg vermutlich bei mehr als 0,1 % Punkte liegen müssen. 

Langfristig sind Strategien und Konzepte zu entwickeln, die vermutlich ein Budget von über 100 Milliarden € für eine würdevolle Pflege in Deutschland zur Verfügung stellen. 

Mit dieser gewaltigen Herausforderung wird das Thema „Pflege“ ein sicherlich sehr bedeutenden Stellenwert im Wahlkampf der Parteien bekommen. 

Kalkulationsbasis für Projektion der zu erwartenden Kosten und Beitragssätze für die SPV bis 2030

1. Bei Annahme, dass das 2023 Wachstum tatsächlich über den Erwartungen lag, wird das zukünftige Wachstum bei pauschal 6 % angenommen. 2. Die Ausgaben je pflegebedürftigen Menschen sind pauschal bei 11.550 € gedeckelt und stellen damit eine absolute Untergrenze dar. Preissteigerungen und dringend notwendige Reformkonzepte wie SEA etc. sind nicht berücksichtigt. Quelle: Eigene Berechnungen und Daten des Bundesministeriums für Gesundheit.

2017
2018
2019
2020
2021
2022
2023
2024
2025
2026
2027
2028
2029
2030
Anzahl pflegebedürftige Menschen
3.339.179
3.685.389
3.999.755
4.322.772
4.606.490
4.875.337
5.235.337
5.549.457
5.882.425
6.235.370
6.609.492
7.006.062
7.426.426
7.872.011
Wachstum (in %)
10,4%
8,5%
8,1%
6,6%
5,8%
7,4%
6,0%
6,0%
6,0%
6,0%
6,0%
6,0%
6,0%
Wachstum (absolut)
346.210
314.366
323.017
283.718
268.847
360.000
314.120
332.967
352.945
374.122
396.570
420.364
445.586
SPV Ausgaben in Mrd. €
38,52
41,27
43,95
49,08
53,85
60,03
59,23
63,82
67,65
71,71
76,01
80,57
85,40
90,53
Kalk. Beitragssatz bei 18,9 Mrd. € je %-Punkt
3,1%
3,4%
3,6%
3,8%
4,0%
4,3%
4,5%
4,8%
Ausgaben je Pflege-bedürftigen
11.536 €
11.198 €
10.988 €
11.354 €
11.690 €
12.313 €
11.314 €
11.500 €
11.500 €
11.500 €
11.500 €
11.500 €
11.500 €
11.500 €

Einnahmen und Ausgaben der sozialen Pflegeversicherung 2022 und 2023 in Mrd. €

Beitragseinnahmen
davon
Beiträge für abhängig Beschäftigte
Beiträge für freiwillig in der KV Versicherte
Beiträge aus Renten
Beiträge für versicherte ALG I-Empfänger
Beiträge für versicherte ALG II-Empfänger
sonstige Beiträge
Sonstige Einnahmen
Einnahmen insgesamt
Leistungsausgaben
- ohne Sonstige Leistungsausgaben
-- Ambulant
-- Stationär
davon
Geldleistung
Pflegesachleistung
Verhinderungspflege
Tages-/Nachtpflege
Zusätzliche ambulante Betreuungs- und Entlastungsleistungen
Kurzzeitpflege
Soziale Sicherung der Pflegepersonen
Hilfsmittel/ Wohnumfeldverbesserung
Vollstationäre Pflege
Vollstationäre Pflege in Behindertenheimen
Stationäre Vergütungszuschläge
Vergütungszuschläge für zusätzl. Personal in vollst. Einrichtungen
Pflegeberatung
Sonstige Leistungsausgaben
Hälfte der Kosten des Medizinischen Dienstes
Verwaltungsausgaben
Zuführung zum Pflegevorsorgefonds
Sonstige Ausgaben
Ausgaben insgesamt
Liquidität
Überschuss der Einnahmen
Überschuss der Ausgaben
Investitionsdarlehen an den Bund
Mittelbestand am Jahresende
"in Monatsausgaben lt. Haushaltsplänen der Kassen"
Nachrichtlich: Mittelbestand Pflegevorsorgefonds
2022
52,45
31,25
8,06
9,02
0,59
1,03
2,49
5,33
57,78
56,23
50,68
32,27
18,41
14,92
5,68
2,12
1,12
2,66
0,74
3,24
1,65
16,04
0,44
1,59
0,34
0,14
5,55
0,53
1,62
1,63
0,03
60,03
---
2,25
---
5,60
1,21
10,45
2023
58,53
34,86
9,01
10,05
0,70
1,19
2,72
2,48
61,01
56,91
55,23
35,49
19,75
16,18
6,05
2,57
1,40
2,95
0,85
3,60
1,74
17,09
0,43
1,82
0,41
0,15
1,68
0,59
1,68
0,00
0,06
59,23
1,78
---
---
6,89
1,41
11,64
Veränderung in Mrd. €
6,08
3,61
0,95
1,03
0,11
0,16
0,23
-2,85
3,23
0,68
-4,55
3,22
1,34
1,26
0,37
0,45
0,28
0,29
0,11
0,36
0,09
1,05
-0,01
0,23
0,07
0,01
-3,87
0,06
0,06
-1,63
0,03
-0,8
1,29
0,2
1,19
Veränderung
11,6%
11,6%
11,8%
11,4%
18,6%
15,5%
9,2%
-53,5%
5,6%
1,2%
9,0 %
10,0%
7,3%
8,4%
6,5%
21,2%
25,0%
10,9%
14,9%
11,1%
5,5%
6,5%
-2,3%
14,5%
20,6%
7,1%
-69,7%
11,3%
3,7%
-100,0%
100,0%
-1,3%
23,0%
16,5%
11,4%

1.- Zur Eliminierung des Corona-Effektes 2022 beide Jahre ohne sonstige Leistungen (rosa). 2. Abweichungen in den Summen durch Rundungen möglich. Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zwanzig − 7 =

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann teilen Sie ihn gerne jetzt mit Ihren Freunden.

Hendrik Dohmeyer – §7a Pflegeberater
und Autor beim Pflege-Dschungel

Seit über 15 Jahren bin ich Sorgender und Pflegender Angehöriger (SPA).
Als Pflegeberater bin ich bundesweit für viele Familien tätig.
Täglich nutzen durchschnittlich 1.500 Ratsuchende meine Informationen und Leistungen hier vom Pflege-Dschungel.

Diesen Beitrag bitte gerne teilen!

Pflegehilfsmittel-Beratung: Neue Regelungen für den Bezug von zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel ab 1.7.2024.

Vermutete Nutzer der Pflege-Boxen
Ausgaben für Pflegehilfsmittel zum Verbauch
Digitalisierung in der häuslichen Pflege für pflegende Angehörige
Babyboomer Sandwicheffekt

Babyboomer Sandwicheffekt

Wie von vielen Experten erwartet: wieder ein deutlicher Anstieg der Pflegebedürftigen um 7,4 % auf dem Weg zur 6 Millionen Schallmauer.

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.
Mit dem Pflege-Dschungel Newsletter ab sofort nichts verpassen!
Pflegeleistungen 2024

Download nur für 2024

Pflegeleistungen 2025-27

Download 2024 bis 2027

Pflege-Dschungel Lampe

Pflege-Dschungel

TEUS – Transparenz und Erleichterung im Umgang mit der Sozialgesetzgebung UG haftungsbeschränkt

Friedrich Karl Straße 90
28205 Bremen

Hendrik Dohmeyer

Verantwortlich

Hendrik Dohmeyer - §7a Pflegeberater,
Autor beim Pflege-Dschungel

Rechtliches